Kontakt
Kontaktlinsen: Die passende Kontaktlinse

Für jedes Auge und jeden Einsatzbereich gibt es die passende Kontaklinse:

Formstabile Kontaktlinsen

Die ersten früher noch sehr harten Kontaktlinsen waren aus Plexiglas (Polymethylmethacrylat PMMA), das grundsätzlich als biologisch sehr verträglich gilt. 1950 wurden die ersten Linsen gefertigt, die robust waren, unempfindlich gegen Kratzer und schon den ganzen Tag getragen werden konnten.

Eine Weiterentwicklung der sog. harten Kontaktlinse ist die flexiblere, sauerstoffdurchlässige formstabile Linse. Seit 1980 werden Kontaktlinsen aus diesem hochwertigen Material gefertigt, das in punkto Langzeitverträglichkeit den Linsen aus Plexiglas nicht nachsteht, aber wesentlich mehr Komfort zu bieten hat. Aus verschiedenen Kunststoffen hergestellt, sind diese modernen Linsen stärker gasdurchlässig und bieten dem Auge dadurch eine optimale, den Tragekomfort wesentlich verbessernde Sauerstoffversorgung.

Sauerstoffdurchlässige, formstabile Kontaktlinsen sind zwar nicht ganz so unempfindlich und langlebig wie harte Linsen, aber die etwas weichere Beschaffenheit verschafft Ihnen Wohlgefühl ab dem ersten Augenblick. Sie sind also eine gute Alternative, wenn Ihre Augen auf harte Linsen dauerhaft empfindlich reagieren.

Die formstabile, sauerstoffdurchlässige Kontaktlinse bietet dem Auge eine optimale, dem Tragekomfort wesentlich verbessernde 
O2-Versorgung.

Weiche wasserhaltige Kontaktlinsen

Um eine Sehhilfe für Personen anbieten zu können, die harte formstabile Kontaktlinsen nicht vertragen, wurden Anfang der 70er die weichen Kontaktlinsen entwickelt.

Weiche Kontaktlinsen sind spontan und ohne Eingewöhnungszeit verträglich. Sie passen sich hervorragend der Augenoberfläche an. Fremdkörpergefühl ist daher bei diesen Linsen von vornherein nahezu ausgeschlossen.

Allerdings gibt es einige Arten von Fehlsichtigkeiten, für die eine Korrektur mit dieser Linsenart ungeeignet ist, z.B. ein Astigmatismus, der durch eine unterschiedliche Krümmung der Hornhaut hervorgerufen wird. In diesem Falle müssten harte, bzw. spezielle weiche (torische) Kontaktlinsen verwendet werden.

Die hochflexible Beschaffenheit weicher Kontaktlinsen bietet vor allem sportlichen Personen die besten Perspektiven für die Ausübung aller Aktivitäten – ohne Zurückhaltung! Sogar Wassersport ist möglich, denn durch die gute Haftung können weiche Linsen nicht ohne weiteres weggeschwemmt werden.

Konventionelle weiche Kontaktlinsen

Dieser Linsentyp sollte spätestens nach ein bis eineinhalb Jahren ausgetauscht werden.

Einmal- bzw. Einweglinsen

Nach der Definition versteht man darunter Kontaktlinsen, die nach einem einzigen Tragezyklus entsorgt werden. Bekannt ist die klassische Ein-Tages-Linse.

Einweglinsen haben den Vorteil, dass sie keine gesonderten Hygienemaßnahmen erfordern, da sie sofort nach dem Absetzen aus dem Auge entsorgt werden.

Austausch-Kontaktlinsen, Austauschsysteme

Darunter versteht man alle Linsen, die nach einer vom Hersteller angegebenen Zeit ausgetauscht werden. Der häufigste Zyklus ist 
4 Wochen (1 Monat). Austauschlinsen müssen genauso behandelt werden wie jede andere konventionelle weiche Kontaktlinse – reinigen, desinfizieren und mit Kochsalzlösung abspülen. Linsen entwickeln in den kurzen Tragezeiten nicht so viele Ablagerungen wie konventionelle weiche Kontaktlinsen.

Sie haben Fragen zum Thema?
Wir beraten Sie gerne per Mail
(info@augenarzt-bonn.de)
oder nutzen Sie unser Angebot,  ein persönliches oder telefonisches Beratungsgespräch zu führen.

Anmeldung