Kontakt
Ambulante OP: Lid-Operationen

Lid-Operationen

Die Augenlidchirurgie wird ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt.

Hierzu eine kurze Erläuterung:
Die Augenlider dienen dem Schutz und der Befeuchtung der Augen. Eine falsche Stellung der Lider gefährdet diese Aufgabe. Die Folge sind Augenbeschwerden, ja teilweise sogar eine Sehverminderung. Glücklicherweise lassen sich diese Fehlstellungen der Lider durch eine gezielte Chirurgie beheben.

Schlupflider/Tränensäcke
Mit der Zeit entwickeln viele Menschen einen Überschuss an Gewebe im Bereich der Augenlider. Da die Haut der Augenlider die dünnste des ganzen Körpers ist, neigt sie zur Erschlaffung (Chalasis).

  • Im Oberlid (Schlupflider) kann das Gesichtsfeld eingeschränkt werden, das Gefühl von „schweren Augen“ bestehen und ein müdes Aussehen vorherrschen.
  • Im Unterlid bilden sich „Tränensäcke“ Bei der Augenlidstraffung (Blepharoplastik) wird das „Zuviel“ an Gewebe chirurgisch entfernt. Falls ein Überschuss an Fettgewebe besteht, kann dieses gleichzeitig entfernt werden.

 Ektropium: Lidrand rollt nach außen
Die Erschlaffung mit dem Älterwerden erlaubt es dem Unterlid herabzuhängen. und sich nach außen zu rollen. Augenlidverbrennungen und Hautkrankheiten können dies ebenfalls bewirken. Das Ektropium kann trockene Augen, starkes Tränen, Rötung und Lichtempfindlichkeit verursachen. Die Behandlung besteht in der Wiederherstellung der normalen Lidstellung, wodurch die Beschwerden meist behoben werden können.

Entropium: Lidrand rollt nach innen
Auch das Entropium ist meist eine Alterskrankheit. Entzündungen oder Vernarbungen der Lidinnenseite sind andere mögliche Ursachen. Rollt sich der Lidrand nach innen, kann die ständige Reibung der Wimpern an Hornhaut und Bindehaut Entzündungen und Geschwüre verursachen und zu schweren Beeinträchtigungen des Sehvermögens führen. Die Normalisierung der Lidstellung verhindert diese gefährliche Entwicklung.

Lidtumore
Neben vielen gutartigen Veränderungen ist das Basaliom („weisser“ Hautkrebs) recht häufig. Die genaue Differenzierung zwischen gut- und bösartig ist im Augenlidbereich vielfach erst durch die genaue Gewebsuntersuchung möglich. Deshalb ist die chirurgische Entfernung

(Exzision) meist ratsam. Insbesondere wenn sich ein stetes Wachstum einstellt. Die Wiederherstellung grösserer Defekte nach Tumorexzisionen ist die eigentliche Kunst der Augenlidchirurgie. Teilweise muss Gewebe zur Deckung von Defekten verschoben (Verschiebeplastik) oder auch von anderen Körperstellen übertragen werden.

Die Augenlidchirurgie wird ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt. 
Vor der Operation ist eine augenärztliche Untersuchung und Beratung wichtig. Fotographien und eventuell eine Gesichtsfelduntersuchung sind zur Dokumentation des Befundes vor dem Eingriff häufig notwendig. Wenn Sie Aspirin oder ein anderes salicylhaltiges Medikament nehmen, eine Blutverdünnung bei Ihnen durchgeführt wird oder Sie Blutungsprobleme haben lassen Sie es uns unbedingt vor dem Eingriff wissen.  

Anschrift: OP-Abteilung
(Anaesthesie: Dr. Besuch und Partner)
Im Mühlenbach 2b, 1. Etage | 53127 Bonn
Fon 02 28 / 2 43 63 63 | Fax 02 28 / 2 43 63 60

Wegebeschreibung und weitere Informationen

Sie haben Fragen zum Thema?
Wir beraten Sie gerne per Mail an info@augenarzt-bonn.de oder nutzen Sie unser Angebot, ein persönliches oder telefonisches Beratungsgespräch zu führen.

Anmeldung